Nachhaltige Qualität – in den Kaffeefeldern SüdäthiopiensNachhaltige Qualität – in den Kaffeefeldern Südäthiopiens
Lesezeichen
Anzeige
NACHHALTIGE QUALITÄT

Nachhaltige Qualität – in den Kaffeefeldern Südäthiopiens

Nur ein nachhaltiger Umgang mit dem natürlichen Gut Kaffee stellt sicher, dass Nespresso seinen Kunden langfristig den Premiumkaffee bieten kann, den sie erwarten. Deshalb verfolgt das Unternehmen seit vielen Jahren konsequent ein umfassendes Nachhaltigkeitsprogramm. Ein Besuch auf den Kaffeefeldern Äthiopiens.

Nachhaltige Qualität

(Quelle: Nespresso)

Langsam geht die Sonne über den Kaffeeplantagen nahe des Abajasees in Südäthiopien auf. Sobald sich die ersten Strahlen durch das Dickicht der Pflanzen tasten, beginnt für Adanech Tumsido der Arbeitstag. Die 28-Jährige ist Agronomin – sie arbeitet für Nespresso mit den Kaffeebäuerinnen und Kaffeebauern aus ihrer Region und schult sie, wie sie hochqualitativen Kaffee auf nachhaltige Weise anbauen können.

Mit einer Säge über der Schulter schreitet Tumsido durch die Reihen der Plantage, untersucht dabei die Bäume und die roten Kirschen. Einige der Pflanzen müssen gestutzt werden. "Bevor ich den Kaffeebauern diese Technik des ‚Stumping‘ beigebracht habe, sahen die älteren Pflanzen kahl aus", erzählt sie. "Diese Technik hauchte ihnen wieder neues Leben ein. Die Zweige trugen wieder rote Kirschen und die Farmer erhielten eine bessere Kaffeequalität."

Die AAA-Agronomin Adanech Tumsido hilft äthiopischen Bauern beim Anbau.

Nur ein geringer Anteil der weltweiten Kaffeeernte entspricht den hohen Anforderungen von Nespresso. Um sicherzustellen, langfristig Spitzenkaffees liefern zu können, hat Nespresso 2003 gemeinsam mit der Rainforest Alliance ein eigenes Kaffeeanbauprogramm gegründet. Mit dem AAA Sustainable Quality ™ Program schafft Nespresso Voraussetzungen für eine nachhaltige Landwirtschaft in den Anbauländern und für eine maximale Kaffeequalität. Für diese Spitzenkaffees bezahlt Nespresso den Bauern konsequent mehr als den durchschnittlichen Marktpreis und trägt so auch zu einer sozial nachhaltigen Kaffeewirtschaft bei. 

In Sidamo, im Herzen einer berühmten Kaffeeanbauregion in Äthiopien, gründete Nespresso im Rahmen des Programms im Jahr 2013 zudem ein Ausbildungszentrum. An der AAA-Academy werden Bauern aus der Region für einen nachhaltigen und gleichzeitig maximal erfolgreichen Anbau sensibilisiert. Auch betriebswirtschaftliche Grundlagen werden an der Academy gelehrt. Denn obwohl das Land als Wiege des Kaffees gilt und mit den optimalen klimatischen Bedingungen für den edlen Arabica-Kaffee auch dessen größter Exporteur ist, haben viele der rund 1,2 Millionen Kleinbauern in Äthiopien mit zahlreichen Herausforderungen zu kämpfen.

 

Nachhaltige Qualität

(Quelle: Nespresso)

Das Zurückstutzen der Kaffeepflanzen fördert den Ertrag der Ernte.

Die Arabica-Bohne – berühmt für ihre vielfältigen Geschmacksnoten –  ist wesentlich anfälliger als – wie der Name schon erahnen lässt – die Robusta-Bohne.  Schädlinge, Frost oder starke Niederschläge können ganze Ernten vernichten. Auch die Anbaumethoden der äthiopischen Bäuerinnen und Bauern waren lange Zeit nicht optimal. So glaubten viele, auch erfahrene Bauern, dass Kaffeepflanzen mit zunehmendem Alter unweigerlich weniger Erträge brächten. Tumsido zeigt ihnen, dass zurückgeschnittene Bäume wieder mehr Kaffeekirschen tragen. Andere Kolleginnen und Kollegen veranschaulichen, wie Bodenerosion durch das Anpflanzen heimischer Bäume und Gräser verhindert werden kann.

Zurzeit sind in Äthiopien 105 Agronominnen und Agronomen tätig, die von der Non-Profit-Organisation TechnoServe, einem langjährigen Partner von Nespresso, in einer 19-monatigen Schulung ausgebildet worden sind, um 54.000 Kaffeebäuerinnen und -bauern moderne Anbaumethoden zu vermitteln. Weltweit sind es rund 100.000 Kaffeebauern in 13 Ländern, die mit mehr als 400 Agronominnen und Agronomen zusammenarbeiten, um nachhaltige Anbaumethoden umzusetzen. Mit ihren neuen Fertigkeiten produzieren sie heute wesentlich besseren Kaffee in größeren Mengen und verdienen dadurch mehr als früher. Das hat große Auswirkungen auf ihre Lebensqualität. "Worüber ich mich am meisten freue", verrät Tumsido, "sind die Bauern und Bäuerinnen, deren Leben sich verbessert hat, nachdem ich sie professionell unterstützt und beraten habe."

Heute stammen über 93 Prozent des Kaffees für das permanente Nespresso Sortiment aus dem AAA-Programm. Bis 2020 sollen es 100 Prozent sein.

Erfahren Sie mehr auf Facebook und Instagram!

Weitere Artikel zum Thema Zukunft des Kaffeeanbaus bei Nespresso:

Zurück zur Übersicht

Artikel teilen