Aluminium richtig recyceln – so geht‘sAluminium richtig recyceln – so geht‘s
Lesezeichen
Anzeige
RE-RE-RECYCLEBAR

Aluminium richtig recyceln – so geht‘s

Sowohl bei der Kaffeeproduktion als auch bei der Verpackung: Nachhaltigkeit ist Nespresso ein besonderes Anliegen. Doch noch zu wenige Menschen in Deutschland wissen, dass sich die kleinen Kaffeekapseln aus Aluminium ganz einfach recyceln lassen. Eine fortlaufende Kampagne soll aufklären.

Nespresso

(Quelle: Nespresso)

Aluminium ist ein beliebtes Material für die Herstellung von Verpackungen. Zum Einsatz kommt es vor allem bei Getränkedosen und als Verpackung für Lebensmittel, die besonders aromatisch sind, wie beispielsweise Schokolade. Aluminium wird auch gerne als Verpackungsmaterial für Kaffee genutzt, weil es die Bohnen oder das frisch verarbeitete Pulver am besten vor Luft, Licht und Feuchtigkeit schützt. Außerdem sind die Recyclingquoten für Aluminium schon heute sehr gut: Laut der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH (GVM) liegt die Recyclingquote von Aluminiumverpackungen in Deutschland nach neuesten offiziellen Angaben bei 93,2 Prozent (2019).

(Quelle: Nespresso)

Auch Nespresso setzt bei seinen Verpackungen auf Aluminium: Die kleinen Kapseln, die den Premiumkaffee für den Handel portionieren, bestehen aus Aluminium – und passen so perfekt ins Recycling-System. Doch nicht allen Konsumenten ist die hervorragende Recyclingfähigkeit der Kapseln bewusst – das möchte Nespresso nun ändern, um die Recyclingrate der Kapseln in Deutschland zu steigern. „Sowohl das Wissen um die Recycelbarkeit unserer Kapseln als auch um die Recyclingmöglichkeiten liegen in Deutschland noch auf zu niedrigem Niveau. Nur ein Drittel der Konsumenten weiß, dass man unsere Aluminiumkapseln recyceln kann“, erklärt Claudia Memminger, seit März 2020 Head of Marketing bei Nespresso Deutschland, im Sommer 2020.

„Unser Ziel ist es, dieses Wissen deutlich zu steigern. Deshalb kommunizieren wir nun erstmals mit einer bundesweiten Kampagne die Recycelbarkeit unserer Kapseln.“

Die Kampagne mit dem Slogan „Doing is everything“ und dem Kampagnenhashtag #RecycleWithNespresso startete in Deutschland im Juli 2020 und wurde in 2021 fortgesetzt. Dieses Jahr wird die Kampagne zusätzlich von Markenbotschaftern wie Kai Pflaume, Franziska Albrecht , Kate Gelinsky und Nilam Farooq unterstützt. Über eine klare, verständliche Bildsprache und entsprechende Botschaften klärt Nespresso aktuelle und potenzielle Kunden darüber auf, dass die Kaffeekapseln ganz einfach recycelt werden können, und wie einfach das geht: So können die Kapseln über den Gelben Sack, die Gelbe Tonne, Wertstofftonne oder an Wertstoffsammelstellen dem Wertstoffkreislauf zugeführt werden. Zusätzlich können Kunden ihre gebrauchten Nespresso Kapseln an den Sammelstellen in den Boutiquen abgeben. Nespresso trägt dann Sorge dafür, dass diese dem Recyclingprozess zugeführt werden.

Wie funktioniert das Recycling?

Erfolgreiches Recycling lebt vom Mitmachen, das gilt auch für Nespresso Kapseln. Nur, wenn diese zurück in den Recyclingkreislauf gelangen, kann der wertvolle Rohstoff Aluminium wieder und wieder neu genutzt werden. Mit der Kampagne lernen die Konsumenten, dass es ganz einfach ist, ihren Teil zum Recycling beizutragen: Denn Kaffeekapseln von Nespresso können samt Kaffeesatz über den Gelben Sack, die Gelbe Tonne, die Wertstofftonne, an Wertstoffsammelstellen oder aber direkt in der Nespresso Boutique entsorgt und so dem Recyclingkreislauf zugeführt werden. Da in den Gelben Tonnen und Säcken verschiedenste Stoffe gesammelt werden, analysieren moderne Mülltrennungsanlagen den Inhalt und sortieren das Material. Aluminiumhaltige Leichtverpackungen werden mithilfe eines Magnetfelds, dem Wirbelstromscheider, sortiert, mit einem thermischen Verfahren aufbereitet und dann zu Ballen gepresst. Diese Ballen enthalten etwa 90 Prozent aluminiumhaltige Verpackungen, die zu neuem Aluminium weiterverarbeitet werden können.

 

Auch Nespresso Kapseln können nach Gebrauch recycelt werden. Weder die Farben der Kapseln noch der Kaffeesatz stören den Recyclingprozess. Wie gut das Aluminium wiederverwertet werden kann, hängt primär davon ab, ob die Kapseln im Sortierprozess von den Recyclinganlagen erkannt und so dem jeweils richtigen Wertstoffkreislauf für ein bestimmtes Material zugeführt werden können. Eine unabhängige Studie des Instituts cyclos-HTP hat bestätigt, dass die Kapseln von den Anlagen gut erkannt werden und eine hohe Recyclingfähigkeit aufweisen. Rund 95 Prozent aller Kapseln, die das duale System erreichen, werden wiederverwertet.

(Quelle: Nespresso)

Was passiert mit dem Sekundäraluminium?

Das aus Kaffeekapseln und anderen Aluminiumverpackungen gewonnene Sekundäraluminium lässt sich beispielsweise zur Herstellung von Fensterrahmen, Fahrrädern oder Motorblöcken verwenden. Das spart Ressourcen und schont somit die Umwelt. Im Vergleich zur Gewinnung von Primäraluminium wird zur Gewinnung von Sekundäraluminium laut der European Aluminium Association nur fünf Prozent der Energie benötigt. Entsprechend ist Sekundäraluminium von großer Bedeutung für die Metallversorgung. Laut dem Statistikportal Statista wurden bereits 2015 über die Hälfte des Aluminiumbedarfs in Deutschland durch Sekundäraluminium gedeckt. Und da die weltweite Nachfrage nach Aluminiumschrott stetig steigt, gewinnt das Recycling immer mehr an Bedeutung. So stellt auch Nespresso seine Kapseln aktuell nach und nach auf Sekundäraluminium um. Bis Ende 2021 werden alle Kapseln der Original und Vertuo Line mit 80 Prozent recyceltem Aluminium hergestellt.

Der Fokus auf Kreislaufwirtschaft ist für Nespresso also nicht neu. Mit der neuen Recyclingkampagne kommuniziert das Unternehmen aber erstmals unter großem medialem Druck eines seiner Kernthemen. Im Selbstverständnis des Unternehmens spielen Nachhaltigkeit und Recycling bereits seit vielen Jahren eine zentrale Rolle innerhalb der eigenen Wertschöpfungskette. Neben einem verantwortungsvollen und bewussten Umgang mit Mensch und Natur bei der Kaffeeproduktion setzt das Unternehmen daher auch auf wiederverwertbare Verpackungen: Die Aluminiumkapseln sind in Deutschland bereits seit mehr als 25 Jahren freiwillig für den „Grünen Punkt“ zertifiziert. Sie benötigen keine zusätzliche Verpackung, ihr geringes Gewicht erleichtert Lagerung und Logistik und das Aluminium ist ganz leicht zu recyceln. Auch wenn Nespresso mit der Kampagne in Deutschland einen starken Fokus auf Recycling legt, umfasst Nachhaltigkeit und Qualität bei Nespresso viel mehr und ist eine essentielle Säule der Unternehmensstrategie: Das Nachhaltigkeitsengagement beginnt beim Kaffeeanbau, den langjährigen Beziehungen zu den Kaffeebauern, über die Produktion, die Zubereitung zu Hause und endet erst mit dem Recycling der Aluminiumkapseln.

UmweltDialog Podcast: Kaffee, Kapseln und Kritik - Ist Recycling die Lösung?

Der Welt-Recyling-Tag, der jedes Jahr am 18. März stattfindet, macht auf die Bedeutung des Recyclings für eine nachhaltigere Zukunft aufmerksam. Gerade bei Verpackungsmüll sind viele Menschen heute sensibel. Das gilt für Plastik, aber auch einzeln verpackte Kaffeekapseln. Kann man diese achtsam recyceln? Diese UmweltDialog Podcast-Ausgabe geht der Frage nach.

 

iTunes
Podcast-Ausgabe bei iTunes anhören.
Amazon
Podcast-Ausgabe bei Amazon anhören.
Spotify
Podcast-Ausgabe bei Spotify anhören.
Deezer
Podcast-Ausgabe bei Deezer anhören.
Pod
Podcast-Ausgabe bei Pod anhören.

 

Erfahren Sie mehr auf Facebook und Instagram!

Weitere Artikel zum Thema Aluminium & Recycling bei Nespresso:

Zurück zur Übersicht

Artikel teilen